Die bunte Kürbisvielfalt

Der Herbst ist Kürbiszeit. Im Handel, auf dem Markt, direkt beim Bauern oder zu Halloween - Kürbisse begegnen uns im Herbst in allen Größen, Farben und Formen. Dabei lässt er sich zu vielen unterschiedlichen Rezepten verarbeiten und liefert uns in der dunklen Jahreszeit viele gesunde Vitamine. Beim Kauf eines Kürbis sollten sie einiges beachten. Der Kürbis sollte eine feste, und unversehrte Schale aufweisen. Achten Sie auch auf einen hohlen Klang beim Klopfen auf den Kürbis als auch auf einen verholzten Stiel. Kleinere Exemplare einer Kürbissorte sind in der Regel aromatischer und haben festeres, weniger mehliges Fruchtfleisch.
Die ab September bis Anfang November geernteten Kürbisse zählen zu dem sogenannten "Winterkürbissen". Sie sind aussen hart und bieten innen weiches, aromatisches Fruchtfleisch. Bei entsprechender Lagerung, idealerweise in einem kühlen Keller, sind viele Kürbissorten besonders lange haltbar, der Hokkaido sechs Monate und der Butternut sogar bis zu einem ganzen Jahr! Unsere kleine Kürbis-Kunde zeigt die beliebtesten Kürbissorten im Überblick.

"Deutscher" Zentner oder Gartenkürbis

Der Riese unter den Kürbissen kann ein Gewicht von bis zu 100 Pfund erreichen. Im Handel wird er daher oft schon geschnitten und als Kiloware angeboten. Kleinere und leichtere Exemplare sind jedoch zu bevorzugen, da diese aromatischer und fester in der Fruchtfleisch-Konsistenz sind. Dieser Kürbis eignet sich gut zum Einlegen und Einkochen, bspw. als Marmelade.

Muskatkürbis

Der gerippte Muskatkürbis hat ein sehr aromatisches, gelblich-orangenes Fruchtfleisch und ist leicht bis sehr süß. Seinen Namen verdankt er dem edlen Maronen-Muskat-Aroma, dass ihn umgibt. Der Muskatkürbis ist u.a. sehr beliebt, weil in seinem Inneren wenig Kerne stecken und seine Schale weniger hart ist als bei anderen Sorten. Und er bildet eine Ausnahme unter den Kürbissen: er schmeckt am besten, wenn er noch nicht ganz reif ist. Er eignet sich zum Kochen, Backen und Braten.

Butternuss

Hinter seinem hellbeigen, birnenförmigen Äußeren verbirgt sich bestes Fruchtfleisch mit einer buttrig-cremigen Konsistenz und süß-sahnigem Geschmack. Der Butternut gehört zu den kleineren Kürbissorten mit viel Fruchtfleisch und wenigen Kernen. und das Beste: Butternut müssen gar nicht geschält werden – ihre Schale schmeckt aromatisch und kann mitgekocht werden. Er eignet sich besonders gut zum Überbacken oder Pürieren.

Hokkaido

Der Hokkaido ist wohl eine der bekanntesten Kürbissorten. Auch beim Hokkaido kann man die Schale mitessen, sein orangefarbenes Fruchtfleisch ergibt eine wunderbar cremige Kürbissuppe. Er wird aber auch gern gefüllt und im Ganzen gebacken, schmeckt aber auch gebraten, gekocht oder sogar roh.