Kochtrend

Wenn der Kopf dem Magen folgt, dann gibt es Hoffnung für den Nahen Osten. Wovon die Politik noch weit entfernt ist, in der Küche sind Israelis und Araber unzertrennlich - ihre Rezepte und Restaurants erobern die Welt.
Das Restaurant Machneyuda in Jerusalem ist der Melting Pot dieses Trends.
Vor 5 Jahren in der Innenstadt von Jerusalem eröffnet, gibt es mittlerweile einen ersten europäischen Ableger in London. Das Machneyuda ist weder koscher noch halal – es ist diese Mischung aus arabischem Essen mit europäischen Einfluss die das Machneyuda und vielleicht auch die Küche Israels so erfolgreich macht.
Im Machneyuda ist es der benachbarte und namensgebende Gemüsemarkt mit den Ständen der Orthodoxen und Palästinenser, der Inspiration, frische Zutaten und Gewürze für die israelisch-arabische Speisen liefert.

Lassen Sie sich durch den Artikel der Kollegen des ZEIT Magazins inspirieren, bspw. mit dem Rezept der Trüffelpolenta aus dem Machneyuda oder gleich mit dem Bestseller-Kochbuch "Jerusalem" des Israelis Yotam Ottolenghi und des Palästinensers Sami Tamimi.
Mit 126 Rezepten ist es aber mehr als ein Kochbuch und gibt einen ebenso fundierten wie unterhaltsamen Einblick in den Alltag der Stadt Jerusalem. Hintergründe zu Gerichten und Zutaten, Bilder von Land und Leuten sowie kleine Alltagsgeschichten liefern die Autoren hier gleich mit.

http://www.zeit.de/zeit-magazin/essen-trinken/2015-01/machneyuda-israelische-kueche

http://www.dorlingkindersley.de/titel-0-0/jerusalem-1883/