Weihnachtskekse mal anders

Der Sternepatissier Andy Vorbusch ermutigt zu Experimentierfreude in der Adventszeit.
Seine Kreationen enthalten Matcha, Kümmel oder Zitronengras. Nach 15 Jahren in der klassichen Sternegastronomie, davon sechs Jahre bei Deutschlands besten Koch im 3-Sterne-Gourmettempel "Vendome" auf Schloß Bensberg in Bergisch-Gladbach - hat sich Vorbusch Anfang dieses Jahres in Düsseldorf mit der Patisserie "Sööt" selbstständig gemacht.
Mehrmals als "Patissier des Jahres" ausgezeichnet, gilt Vorbusch als "Godfather" der deutschen Patisserie. Er hat den Dessert wieder seine Wertschätzung gegeben, die er verdient, beispielsweise sind seine Tartelettes mit schwarzer Johannisbeere und schwarzer Vanillecreme einfach nur himmlisch.
Sein wichtigster Tipp für gelunge Adventskekse: immer nur Butter - nie Margarine.

Der Matchatee-Keks ist nur eine kleine Kostprobe seines Könnens, die Kollegen der Welt am Sonntag haben mit ihm über die etwas anderen Weihnachtskekse gesprochen und er hat noch einige andere Tipps und Rezepte für Sie im Gepäck:
http://www.welt.de/icon/article134902374/Gaenseleber-Macaron-Weihnachtskekse-mal-anders.html

Rezept

Matchatee-Keks

 

200 g japanisches Seidenmehl, alternativ Mehl Type 405 -  60g Weizenstärke - 6g Salz - 60g Puderzucker - 230g Butter - 15g Matchatee - 5 g Ingwerpulver ´

Zubereitung:

Die weiche Butter mit dem Puderzucker schaumig aufschlagen, bis die Masse weiß wird. Die restlichen Zutaten zusammen sieben und danach unter die Butter-Zucker-Masse arbeiten.
Den Teig 2 Stunden kalt stellen. Dann zu Würsten rollen und gleichmäßige Scheiben davon abschneiden. Schnell zwischen beiden Handflächen in ca. 2 cm große Kugeln rollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Bei 175° C backen, die noch warmen Kugeln mit Puderzucker bestreuen.